Blickpunkt Deutschland

News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

01.11.2020 | 13:59 Uhr

NRW-Konzerne setzen im Zusammenhang mit Lockdown wieder mehr auf Homeoffice

Düsseldorf (ots) - Nachdem der Staat die Unternehmen dazu aufforderte, wegen der steigenden Pandemiefälle wieder mehr auf Homeoffice zu setzen, schicken die meisten Konzerne in NRW tatsächlich wieder deutlich mehr Mitarbeiter ins Heimbüro. Das zeigt eine Umfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag) bei den 15 Unternehmen Bayer, Eon, Ergo, Evonik, Henkel, Lanxess, LEG, Metro, Post, RWE, Targobank, Telekom, Thyssenkrupp, Uniper und Vodafone. Kein Unternehmen hat weniger als die Hälfte der Mitarbeiter im Homeoffice, berichten die Unternehmen. Bayer Ergo, Henkel und Thyssenkrupp melden Werte von mindestens 60 Prozent Heimarbeit mit steigender Tendenz. Werte von rund 70 Prozent melden LEG und Targobank. Evonik erhöht die Zahl der Homeoffice-Mitarbeiter von rund 50 Prozent im Sommer auf rund 80 Prozent, die Deutsche Post, RWE und Telekom berichten, sie würden die Zahl der Beschäftigten im Homeoffice soweit wie möglich hochfahren, was wohl so wie im Frühjahr weit über 80 Prozent bedeuten wird. . "Wir stellen unseren Mitarbeitern frei, in den kommenden Wochen vollständig im Homeoffice zu arbeiten, sofern dem keine dringenden Gründe entgegenstehen", so die Telekom-Linie. Bei Vodafone ging die Homeoffice-Quote im September zwar kurz unter 95 Prozent, aber jetzt liegt sie wieder bei diesem Wert. Beim Energiekonzern Uniper sind nur 100 der 2500 Verwaltungsmitarbeiter real im Büro, rund 96 Prozent arbeiten also zu Hause.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30621/4750497
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.

Booking.com